Eine ganze Stadt liest ein Buch

Eine ganze Stadt liest ein Buch und so wird dessen Inhalt zum Stadtgespräch – das ist in aller Kürze die Idee unseres Projektes.

Nach erfolgreichen Durchgängen mit "Glückskind" von Steven Uhly (2016) und "Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer" von Alex Capus (2018), hat in diesem Jahr das siebenköpfige Kooperationsteam ein neues Buch ausgesucht. "Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells bietet auf vielen verschiedenen Zeit- und Handlungsebenen zahlreiche Anknüpfungspunkte für Diskussionen und Interpretationen. Ermöglicht wird dieses vierwöchige Leseförder-Projekt für den gesamten Stadtraum Regensburg, weil eine Gruppe von Sponsoren, Unterstützern und Förderern finanzielle und tatkräftig Hilfe leisten. Außerdem fanden wir in den Medienpartnern Mittelbayerische Zeitung und TVaktuell großartige Multiplikatoren. 

Im Menupunkt Veranstaltungen können Sie ab Anfang des Jahres sehen, was in der Zeit vom 9. März bis 3. April 2020 an Aktionen stadtweit geboten wird.

Und fühlen Sie sich eingeladen, sich jederzeit  zu beteiligen. Am 20. November findet um 19.30 Uhr in der Lesehalle der Stadtbücherei eine erste Infoveranstaltung zu Buch,  Autor und der vom Team bisher angedachten Veranstaltungen statt. Eines der für alle geeigneten Formate ist der "Lesepunkt". Hier kann jede/r - ob privat oder geschäftlich - aktiv werden, indem er/sie einen Ort zur Verfügung stellt, an dem aus dem Roman gelesen und/oder diskutiert wird. Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung - ob aktiv oder passiv.

Grundgedanken

Bei den Veranstaltungen stehen entweder das Buch selbst oder einzelne Themen daraus im Mittelpunkt – und zwar auf ganz unterschiedlichen  Ebenen: kulturell, gesellschaftlich, sozial, (bildungs-)politisch, psychologisch, juristisch; in Theatern, Schulen, Kneipen, städtischen Räumen, auf Bühnen, bei Ausstellungen und Lesungen, Podiumsdiskussionen etc..

Ziel ist es, über die verschiedenen Veranstaltungsformate und Aktionen möglichst viele Menschen mit unterschiedlichen Interessen zu begeistern. Dafür engagieren sich zahlreiche kulturelle Initiativen und Institutionen der Stadt, Einzelpersonen, die Literaturszene und aktive Sponsoren und Förderer.

Regensburg liest Vom Ende der Einsamkeit von Benedict Wells.