Eine ganze Stadt liest ein Buch

Eine ganze Stadt liest ein Buch – das klingt zunächst unwahrscheinlich und sehr ambitioniert. Aber es kann gelingen: Das zeigen die Erfahrungen, die wir mit den ersten drei Durchgängen in den Jahren 2016, 2018 und 2020 gemacht haben. Die gute Resonanz und der Kulturförderpreis der Stadt Regensburg 2020 haben uns ermutigt, trotz Corona das Format auch im kommenden Jahr zu planen und durchzuführen.

In diesem Jahr freuen wir uns über eine ganz besondere Kooperation: Wir lesen gemeinsam mit der Stadt Tel Aviv in Israel!

Die Anfrage zur Kooperation kam vom Büro für Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie, Bildung und Jugendaustausch in Israel, das in Tel Aviv sitzt, über den Bayerischen Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft BLVKK.

Zeitversetzt werden wir mit dem Programm starten, teilweise Veranstaltungen streamen und zu den Eröffnungs-Veranstaltungen – wenn möglich – in die jeweilige Stadt reisen. 2022 heißt es also: Regensburg und Tel Aviv lesen ein Buch!

Menschen fast aller Altersstufen in den Städten und der Umgebung lesen das von uns ausgewählte Buch, besuchen die Veranstaltungen, die vom 14. März bis 8. April (in Tel Aviv voraussichtlich vom 21. März bis 1. April) teilweise mit der Autorin Ayelet Gundar-Goshen in Regensburg stattfinden, diskutieren den Inhalt in Lesezirkeln oder an sog. Lesepunkten, überlegen sich selbst weitere Veranstaltungsformate, die im Aktionszeitraum stattfinden können.

Ein starker Fokus liegt bei diesem Buch auch auf jüngeren Leser:innen, da die darin behandelten Themen viel mit der Alltagsrealität dieser Zielgruppe zu tun haben.

Grundgedanken

Das Projekt steht für die Leseförderung, für das Engagement des Einzelnen und die vielfältig vernetzte Kulturszene in der Stadt. Bei den Veranstaltungen werden der Inhalt des Buches sowie die Autorin selbst auf verschiedenen Ebenen in den Mittelpunkt gestellt: kulturell, gesellschaftlich, sozial, politisch, psychologisch, juristisch; in Theatern, Schulen, Kneipen, städtischen Räumen, auf Bühnen, bei Ausstellungen und Lesungen, Podiumsdiskussionen etc.

Ziel ist es, über unterschiedliche Veranstaltungsformate und das Engagement zahlreicher kultureller Institutionen der Stadt, von Einzelpersonen und Literaturinitiativen möglichst viele Menschen mit unterschiedlichen Interessen zu begeistern.